Geld und seine Bedeutung

Gerade in Zeiten, in denen die Abschaffung des Bargeldes ein tägliches Thema ist, möchte ich hier über das Geld und seine Bedeutung für uns Menschen zu denken geben.

Der Satzteil - "für uns Menschen" - ist dabei wesentlich, kommen doch sämtliche Arten in der Tierwelt vollkommen OHNE Geld aus. - Wie machen die das nur?  bzw. Was läuft da bei uns Menschen falsch?

Immer dreht sich alles nur um das liebe Geld

Statussymbole, Luxus, Betrug, Totschlag, Morde, Hass, Zwist, Neid u.v.m. - all das finden wir immer irgendwie im Zusammenhang mit dem Geld. Komische, total verrückte Spezies "Mensch" - oder doch nicht?

 

Wenn wir in der Geschichte weit zurück gehen, (in eine Zeit in der Männer noch Bärte trugen und Frauen noch nicht Ihre Scham rasierten) da war der Ursprung des Geldes der simple Tauschhandel. Da ging es lediglich darum, dass Menschen naturgemäß unterschiedliche Talente hatten, und die Produkte aus ihren spezifischen Talenten untereinander getauscht haben.

Dieser Tauschhandel funktionierte ja ganz gut, so lange jemand ein Talent hatte (bzw. ein Produkt seines Talentes hatte) welches der Tauschpartner auch brauchen konnte.

Nachdem das leider nicht immer so der Fall war, musste ein Tauschmittel her. Das Tauschmittel musste als Solches schon anerkannt "wertvoll" sein - so wie zum Beispiel ein Edelmetall (Gold, Silber...) Von da an war es nur noch ein kleiner Schritt diese Metalle in Münzenform zu bringen und ihnen Werte aufzudrucken. Das Geld war geboren. - HAPPY BIRTHDAY!

Ist Geld nun gedruckte Freiheit? - oder doch nicht?

"Geld ist gedruckte Freiheit" - das sagen zumindest Einige, die denken besonders "schlau" zu sein. Grundsätzlich stimme ich ja damit überein... aber ist das wirklich immer so, oder ist es doch nur sehr oberflächlich betrachtet? In der Tierwelt gibt es jedenfalls kein Geld, aber irgendwie wirken Tiere auf mich viel freier als wir Menschen. (wenn sie nicht gerade im Zoo oder in irgendwelchen Stallungen eingesperrt sind)

Machen uns all die Dinge, die man mit Geld kaufen kann wirklich frei?

Nur so mal kurz zum Nachdenken:

Kauf dir ein Auto, dann hast du die Freiheit es erhalten zu müssen (Versicherung, Steuer, Sprit, Erhaltung)  Oder kauf dir einfach nur schicke Klamotten. Dann hast du die damit verbundene Freiheit, diese pflegen und erhalten zu dürfen, denn sonst sind sie bald gar nicht mehr schick.

(....und der Affe sitzt am Baum und lacht sich dumm und dämlich über die Dummheit der Menschen und ihre sogenannte Freiheit)

Strom ist lediglich eine Form von Energie; solange du ihn nicht sinnvoll nutzt, hat er keinen Wert - Genauso ist es mit dem Geld

Geld ist Energie

Ich behaupte nun einmal ganz frech:  "Geld ist in Wirklichkeit nur eine subtile Form von Energie - und sonst gar nichts."

Um dies ein wenig zu präzisieren:  Du verbrauchst deine persönliche Energie um zu Geld zu kommen. Das bedeutet, dass du deine Energie zu Geld transformierst.

Wenn du dann auf diese Art zu Geld gekommen bist, kaufst du dir damit irgendwelche Konsumgüter. Für diese Konsumgüter wurde wiederum viel menschliche und auch andere Energie aufgewendet, damit diese überhaupt entstehen konnten.

Danach hast du die Freiheit wiederum viel Geld zu benötigen (deine eigenen transformierte Energie) um das was du da käuflich erworben hast, zu erhalten und zu pflegen.

(Na dann, wenn du denkst dass es diese Energie auch wert ist - fleissig weiter machen! Es lebe unsere hoch heilige Konsumgesellschaft)

Energieproblem: Kein / zu wenig Geld

So betrachtet, kann KEIN Geld oder ZU WENIG Geld zu besitzen, schlichtweg als Energieproblem gewertet werden.

Wenn die Energie "GELD" nicht ausreicht, dann kann es so gesehen dafür eigentlich nur zwei Gründe geben.

Entweder liegt es an einem Haushaltsproblem (Energieverschwendung - ich gebe die Energie "Geld" für sinnlose Dinge aus) oder es liegt an einem Beschaffungsproblem (Verdienst - ich verdiene mit dem was ich tue ,einfach zu wenig, um damit meine Grund-Bedürfnisse stillen zu können)

Nachdem das mit dem  "Hey Boss, ich brauch' mehr Geld"  leider nicht wirklich funktioniert, gilt es in diesem Fall ernsthaft darüber nachzudenken, ob nicht im Sinne der Freiheit "WENIGER in Wirklichkeit MEHR ist".

(Muss das Auto wirklich Luxusklasse sein? Muss das Haus wirklich so groß sein? - oder könnte es nicht ein wenig mehr TINY-HOUSE sein? Brauche ich wirklich 10 Hemden im Schrank und jedes Jahr das neueste Smartphone um "IN" zu sein?)

 

Heiliger Konsum und heiliges Geld - wie sind wir abhängig von euch

Wie auch immer man es dreht und wendet, wir sind heute abhängig vom Konsum - zumindest was unsere tägliche Versorgung mit Nahrungsmittel anbelangt. Somit sind wir auch verdammt abhängig vom lieben Geld.

Ohne Geld können wir kein Brot, keine Butter, keine Milch - rein gar nichts kaufen. Ohne Geld müssten wir in unserer sich der Natur so weit entfernten Welt glattweg verhungern

(...und wieder sitzt der Affe am Baum, schält seine Banane, schaut dabei auf uns Menschen herunter, zeigt uns schäbig grinsend seine Zähne und lacht sich dumm und dämlich über die ach so schlaue Menschheit)

 

Horror: Plastik und Konto anstatt Bargeld

Inzwischen gibt es ja den Trend alles mit Plastikkarten und dahinter liegenden Bank-Konten zu bezahlen anstatt mit barem Geld. Die Abschaffung des Bargeldes schwebt wie Damokles Schwert über unseren Häuptern.

Mich schaudert in diesem Zusammenhang jedes Mal, wenn ich auf Menschen treffe (vor allem ist es die eher jüngere Generation), die diese Abwendung vom BAREN Geld in der Tasche auch noch für gut und in Ordnung befinden.

Ich möchte hier folgendes zu bedenken geben:

Wenn uns das Bargeld nun weggenommen wird, und die nette, bunt bedruckte Plastikkarte nicht funktioniert, dann können wir das Brot das wir gerade kaufen wollten, wieder ins Regal zurück legen.

Und wenn die Bank - auf der unser "Geld" dann nur noch als Zahl auf einem "Konto" verfügbar ist - schnell mal in Konkurs geht... (das soll es ja auch geben - Bankenkrise) dann haben wir nicht einmal mehr eine Chance unser Geld schnell noch vorher abzuheben um es unter dem Kopfpolster zu bunkern (...weil es ja dann  - ach ja - das gute, alte Bargeld gar nicht mehr gibt) 

Aber das ist eine andere Geschichte, auf die ich hier nicht eingehen möchte. Zum Thema "Folgen der Bargeldabschaffung möchte ich einfach auf das nachfolgendes Video verweisen (ein Fund auf YouTube) - EIN ABSOLUTES MUST-SEE !!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.